Ablauf einer Melioration

Arbeitsschritte im Jahr 2021

Das erste Arbeitspaket einer Gesamtmelioration ist die Aufnahme des «Alten Bestandes». Dabei werden der aktuelle Zustand der amtlichen Vermessung (Grundeigentum) und die Dienstbarkeiten erfasst und die Bodenbonitierung durchgeführt. Zudem haben alle Grundeigentümer/innen die Möglichkeit an einem individuellen Besprechungstermin mit der Schätzungskommission und der Technischen Leitung ihre Wünsche und ihre Vorstellungen für die spätere Neuzuteilung (Wunschtage) zu äussern. Die Arbeiten für den «Alten Bestand» sind für 2021 – 2023 geplant und werden mit einer öffentlichen Auflage abgeschlossen. Folgende Arbeitsschritte sind nun für das Jahr 2021 geplant:

Perimeter-Bereinigungen und Feldaufnahmen:

Im ersten halben Jahr 2021 werden Perimeterbereinigungen und Feldaufnahmen durchgeführt. Grundstücke, welche vom Perimeter zerschnitten werden, müssen in einen Teil innerhalb und in einen Teil ausserhalb des Perimeters aufgeteilt werden. Der GM-Perimeterrand wird vollständig im Standard AV93 erhoben. Zudem werden für die Bearbeitung der Gesamtmelioration notwendige Details im Feld erhoben.

Dienstbarkeiten:

Der GM-Notar wird nächstes Jahr alle wichtigen Dienstbarkeiten, Grundlasten, Vor- und Anmerkungen erheben.

Wunschtage:

Im Rahmen der sogenannten Wunschtage haben die Grundeigentümer/innen der GM die Möglichkeit ihre Wünsche und Vorstellung für die Neuzuteilung des Grundeigentums zu äussern und mit der Technischen Leitung und der Schätzungskommission zu besprechen. Sie werden über das weitere Vorgehen der Wunschtage im Frühling 2021 schriftlich informiert.